FLUX

FLUX verbindet Theaterrezeption und künstlerische Praxis in modellhafter Weise. Kinder- und Jugendtheater, Freie Theater, Tanztheater, Landes-, Stadt- und Staatstheater und Performancegruppen sind mit über 20 Inszenierungen im Schuljahr in ländlichen Regionen Hessens unterwegs.

Theater treffen auf Schulen, die weit entfernt von städtischen Kulturangeboten liegen. Ziel ist es hier, niedrigschwellige Kulturangebote zu machen, die einer schwachen kulturellen Infrastruktur entgegenwirken.

Auch hessische Kulturveranstalter und Gemeinden sind eingeladen, aus dem FLUX-Programm Stücke für ihre Veranstaltungsreihen auszuwählen. Wenn Sie spezielle Veranstaltungen für Schulen durchführen, ist hier ebenfallseine Förderung möglich. Alle Gastspiele werden theaterpädagogisch begleitet.

Gerahmt wird FLUX von Aktionstagen, Ortserkundungen und einem "Schaufenster" mit Präsentationen von Inszenierungen oder Projekten und gemeinsamen Fortbildungen für Lehrer und Künstler.

2013 wurde das Projekt als eines von 10 modellhaften Projekten für den BKM-Preis "Kulturelle Bildung" nominiert.

2006 führte der Verband der professionellen Kinder- und Jugendtheater ASSTEJ e.V. eine hessenweite Studie zur Zusammenarbeit von Schulen mit Theatern durch. Eines der Resultate war, dass Theaterbegegnungen für Schüler in ländlichen Regionen schwer zu realisieren sind. Daher rief das Hessische Ministerium für Wissenschaft und Kunst 2009 das Projekt FLUX ins Leben. Träger von FLUX ist seit 2012 der "Verein zur Förderung der Zusammenarbeit von Theatern und Schulen in Hessen e.V."