FLUX-artists in residence: Künstlerische Residenzen 2018

Immer ist der öffentliche Raum ein Ort der Intervention, manchmal auch ein Spielplatz. Und wenn es vor Ort Leerstände gibt, werden diese möglichst genutzt und zu Kulturräumen umgestaltet. Jede temporäre Residenz ist geprägt durch die Besonderheit des Ortes, durch die künstlerische Handschrift der Theaterschaffenden und durch die Diversität der Beteiligten.

Eisenbach, Schlitz, Büdingen, Bad Orb, Altheim-Münster, Immichenhain, Melsungen und Steinau an der Straße waren die bisherigen Residenzorte. Neue kommen 2018 hinzu, aber an einigen Orten werden auch Projekte fortgesetzt oder an die Bewohner übergeben. "Residere" heißt: sitzen, verweilen, feiern. Dies gilt auch für die FLUX-Künstlerresidenzen 2018.