STADT_LAND_KIND
THEATER: Willems & Kiderlen   PARTNER: Gemeinde Gadernheim

Was ist dran an der viel gepriesenen Landkindheit, ihrer Romantisierung, aber auch ihren Chancen? Wie wachsen Kinder auf dem Land auf? Wie eignen sie sich den von Erwachsenen definierten Raum zwischen Schule, Freizeitangeboten, Maisfeldern, Pendelverkehr und Streifraum an? Wie interpretieren sie ihren Raum?

Kindheit ist nicht gegeben, sondern wird gemacht. Die Künstlerresidenz STADT_LAND_KIND umfasste eine künstlerische Untersuchung der Zuschreibungen von Kindheit auf dem Lande im Kontrast zur Kindheit in der Stadt. Besonders unterscheiden sich dabei die Bilder und Erzählungen von Kindheiten in Bezug auf diese beiden unterschiedlichen Lebensräume.

Das Residenzteam, bestehend aus Kim Willems, Meret Kiderlen und Ines Wuttke, hat einerseits die erwachsenen Bewohner Gadernheims befragt: von Heubauern, den Schulleiter und einen Kindheitsforscher bis hin zur Pfarrerin vor Ort. Andererseits unternahmen sie zahlreiche Streifzüge mit den Kindern durch das Land. Gemeinsam mit den Kindern erarbeiteten sie einen Audiowalk, der im Rahmen der Abschlusspräsentation vorgestellt wurde.

Ein Projektteil wurde im Rahmen von tanz + theater machen stark realisiert.

Postkarte STADT_LAND_KIND
Flyer Residenzbeginn
Flyer Audiowalk & Residenzabschluss