Veranstaltungen

Die FLUX-Aktionstage sind Teil des Dialogs zwischen Künstlern und Lehrern und ein "Schaufenster" für die Theater. Sie befördern den Austausch, dienen der Vernetzung und reflektieren die Qualität von Theater und Theaterprojekten sowie die Zusammenarbeit dieser beiden sehr unterschiedlichen Institutionen. Vor allem aber sind sie ein Ort der Begegnung.

Beim FLUX-Schaufenster, das immer zu Anfang des neuen FLUX-Jahres stattfindet, präsentieren die Theater Ausschnitte aus dem FLUX-Programm, den künstlerischen Begleitungen und/oder den FLUX-Laboren.

Bei den "Ortserkundungen" sind auf dem Land ansässige Theater Gastgeber für Künstler, Lehrer und Schüler und stellen ihre Theaterarbeit ausgehend von den jeweiligen regionalen Gegebenheiten vor. Sie versuchen gemeinsam mit den Teilnehmern Konzepte, die sich an den lokalen Besonderheiten orientieren, zu entwickeln und zu diskutieren. FLUX ist auch "vor Ort" in Schulen, erkundet dort Schulräume, stellt die Theaterarbeit der Schule vor oder führt vor Ort Lehrerfortbildungen durch.

Impulse für die Aktionstage kommen aus dem Bereich der Wissenschaft, den Darstellenden Künsten und der Bildungstheorie. FLUX versucht darüber hinaus auf den Aktionstagen die Potentiale performativer Theaterformen aufzugreifen und an den Schnittstellen zu Bildungsprozessen zu diskutieren.

Programme und Materialien der Aktionstage befinden sich im Archiv.