FLUX-Auftakt in Fulda 2009

am 17. September in der Kinder-Akademie Fulda

Die Kinder-Akademie in Fulda (KAF) war ein idealer Partner, weil dort verschiedene Künste und Forschergeist zusammenfinden. In der aktuellen Diskussion um kulturelle Bildung gerät zusehends häufiger aus dem Blick, dass nicht nur das Theaterspiel bildet, sondern auch der Theaterbesuch.

Im Theater können die Schülerinnen und Schüler in eine andere Welt blicken und Vertrautes fremd wahrnehmen. Sie können beobachten; ihre Wahrnehmung schulen, Zeichen entziffern und Zusammenhänge herstellen. Sie können Inneres mit Äußerem verbinden, ihrer Phantasie und ihren Assoziationen freien Lauf lassen, kurz: sie können im Theater jene Intensität erleben, die ihnen die mediale Welt vorenthält. Dabei sind die Lesarten einer Aufführung und die Assoziationen zu dem Gesehenen bei jedem einzelnen Zuschauer unterschiedlich. Vor allem aber teilen die Zuschauer im Theater eine Erfahrung mit anderen und setzen sich zur Gemeinschaft in Bezug. (Siehe: Hentschel, Ingrid: Theater und Schule. Ein Handbuch zur kulturellen Bildung. Bielefeld 2009.)

Dabei sind die Perspektiven der Schulen und der Theater gefragt, denn eine partnerschaftliche Zusammenarbeit kann nur dann gelingen, wenn man die Unterschiede und Gemeinsamkeiten, die Erwartungen, Herausforderungen und Erfordernisse kennt.

Programm Auftakttagung 2009
Vortrag Prof. Dr. Wolfgang Schneider
Trailer zum FLUX-Auftakt