FLUX-Ortserkundung in Dietzenbach 2014

am 7. April vor Ort in der Aue-Schule in Dietzenbach

Die Aueschule ist seit 2010 Partnerschule von FLUX und lädt regelmäßig Gastspiele mit theaterpädagogischer Begleitung in die Schule ein. Seit Herbst findet im Rahmen der Bündnisse für Bildung „Künste öffnet Welten“ das Projekt „Ins Offene“, eine Ortserkundung im Schulraum mit dem Institut für Alltagsforschung/red park, statt. Die Arbeitsergebnisse des Projektes mit dem Untertitel „Sag mir wo? Eine intermediale Schatzsuche“ wurde Ende Januar von den Schülern in der Schule präsentiert.

Bei der Ortserkundung stellte Joerg Thums (red park) diese künstlerische Arbeitsweise vor. Die Teilnehmer waren eingeladen, in einem Workshop „Alltagsforschung“ zu erproben und Verbindungen zwischen Alltagsforschung, Kartographie und Unterricht herzustellen.

Ein zweiter Workshop widmete sich der Visualisierung digitaler Strukturen: Unser Leben ist geprägt von abstrakter Logik aus verschiedenen Wissenschaftsdisziplinen wie Biologie, Physik, Computer Science oder Mathematik. Wir lernen mit dem Wissen im Alltag umzugehen, auch wenn wir oft gar nicht wissen, wie genau diese Mechanismen funktionieren. Und mit Kreativität verbinden wir dies zumeist auch nicht. Verena Specht-Ronique zeigte wie man theatrale Übersetzungen findet.

Eckhard Mittelstädt vom Bundesverband Freier Theater warb auf dem Treffen für die Bündnisse für Bildung und gab Tipps für die Antragstellung. Zum Abschluss des Tages wurde die Schatzkiste an den zweiten Projektpartner, das Jugendhaus Sandgasse in Offenbach, übergeben.

Programm Ortserkundung Dietzenbach 2014