FLUX-Ortserkundung in Schlitz 2017

am 12. Mai in der Gesamtschule Schlitzerland

In Zusammenarbeit mit der Theater- und Opernregisseurin Dina Keller-Metje erforschten Jugendliche der Gesamtschule Schlitzerland im Laufe der vergangenen beiden Schuljahre ihre Welt vor Ort performativ. In zehn separaten Projekten, die zumeist im Rahmen von dreitägigen Theaterwerkstätten realisiert wurden, brachten sie das Erforschte, ihre Ideen und Überraschungen ins Spiel.

Durch die erste FLUX-Kinderakademie eXploratorium – Labor für Neugierde und die FLUX-Künstlerresidenz Kulturweberei, die beide in Schlitz stattfanden, entstand der Kontakt zur Gesamtschule Schlitzerland. Ein Arbeitsansatz von Dina Keller-Metje bestand darin, "Materialverschleppung" zu betreiben und Ideen, Aufträge und Materialien, die von einer Klasse erstellt wurden, an die nächste Klasse "mit schönen Grüßen der Vorgänger" weiterzureichen. Um den Schülern die Möglichkeit zu geben, das Projektnetzwerk sichtbar zu machen, wurde für den 12. Mai das Finale ZwischenFall geplant: Ein performativer Stadt-Parcours durch Schlitz.

Für das Finale wurden Ausschnitte aus den Projekten ZwischenRaum, ZwischenZeit und ZwischenMensch neu verknüpft und in Szene gesetzt. Startpunkt war der Hinterturm in der Burg.

Ergänzt wurde das Programm durch eine Diskussionsrunde zum Thema "Performatives Forschen mit Schülerinnen und Schülern – wie geht das?" und eine abschließende Praxiserprobung.

Programm Ortserkundung Schlitz 2017