Kunst Rhein-Main

Kunst Rhein-Main ist abgeschlossen! Die Publikation zur Weiterbildung ist 2018 erschienen:

Kristin Westphal, Teresa Bogerts, Mareike Uhl, Ilona Sauer (Hg.):

ZWISCHEN Kunst und Bildung.
Theorie, Vermittlung, Forschung in der zeitgenössischen Theater-, Tanz- und Performancekunst.
ATHENA-Verlag, Oberhausen 2018, 500 S.
ISBN: 978-3-7455-1027-0

Artikel auf kubi-online.de

FLUX war interner Partner des vom BMBF geförderten Programms zur Entwicklung und Erprobung eines wissenschaftlich fundierten pädagogischen Weiterbildungsmodells für Kunst- und Kulturschaffende in Bildungskontexten der Rhein-Main-Region unter besonderer Berücksichtigung von zeitgenössischer Tanz-, Theater- und Performancekunst.

Das Weiterbildungsprogramm wurde durchgeführt von Tanzplattform Rhein-Main (Künstlerhaus Mousonturm Frankfurt am Main GmbH) und in Kooperation mit FLUX (interner Kooperationspartner) und wissenschaftlich begleitet von Prof. Dr. Kristin Westphal, Universität Koblenz-Landau, Campus Koblenz FB 1 Bildungswissenschaft (Verbundpartner).

Das Ziel der Weiterbildung war die Stärkung von Kunst- und Kulturschaffenden in ihrer künstlerischen Arbeit in Bildungskontexten.

Im Pilotprojekt kamen drei unterschiedliche Perspektiven zum Tragen:

  • Kulturelle und ästhetische Bildung: Fragen zum Kunst- und Bildungsverständnis, zur Wertschätzung und Anerkennung, zur Qualität von Bildungsangeboten kultureller Bildung; Eigensinnigkeit und Kriterien für die Qualität der Künste.
  • Erziehungswissenschaftliche Expertise: Vermittlung von Kenntnissen zum Entwicklungsstand von Kindern und Jugendlichen, Wahrnehmungs- und Artikulationsweisen und Eigensinnigkeiten von Kindern und Jugendlichen; Vermittlung von Techniken der Selbst- und Fremdbeobachtung z. B. bei Probe- und Übungsprozessen; Selbstbildung; Faktor Leiblichkeit/Zeitlichkeit/Räumlichkeit.
  • Vermittlung von innovativen künstlerischen Verfahrensweisen unter pädagogischen und didaktisch-methodischen Gesichtspunkten: Verhältnis von kollektiven Formen vs. individuellen Formen; Techniken der Wahrnehmung und Aufmerksamkeit; Spannungsverhältnis einer prozessorientierten gegenüber einer produktorientierten Vorgehensweise; zur Rolle des Kunst- und Kulturschaffenden; Formen der Kooperation; Differenzierung künstlerischer Praktiken als Wissensproduktion.

Das Projekt war Teil des BMBF-Förderprogramms "Förderung von Entwicklungs- und Erprobungsvorhaben zur pädagogischen Weiterbildung von Kunst- und Kulturschaffenden".